Zahnarztpraxis
Dr. med. dent. Cristiano Persi, Mitglied SSO
Webergasse 38 in 8200 Schaffhausen
052 625 23 23 info@doktorpersi.ch
Philosophie   Team   Impressionen   Preise   Links    

Home

Gesundheit

Angebot

Stärken

Notfall

Sicherheit

Informationsflyer

Lage

Öffnungszeiten

Kopfschmerzen und Migräne

 

Pressgewohnheiten:
Es gibt viele Probleme, die durch Zusammenpressen und –reiben der Zähne verursacht werden können. Beispiele: Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Schmerzen bei sonst gesunden Zähnen, Abnutzung der Frontzähne oder häufige Frakturen von Zähnen oder Füllungen. Das Zusammenpressen und Aufeinanderreiben der Zähne passiert vorwiegend in der Nacht, meistens unbewusst, und ist oft eine über Jahre erlangte Gewohnheit.

Die Hyperaktivität der Kaumuskeln während der Nacht, vor allem des Schläfenmuskels (Musculus temporalis), ist whrscheinlich eine Ursache für Spannungskopfweh und Migräne. Durch den Einsatz von Aufbissschienen wurde eine Verringerung der Migränehaüfigkeit beobachtet. Die Wirkung von Aufbissschienen ist ähnlich wie die von Medikamenten, allerdings ohne Nebenwirkungen.

Klinische Studie:
In einer Studie wurde die Muskelaktivität des Schläfenmuskels bei zwei Gruppen von Personen in Schlaf und im Wachzustand gemessen. Gruppe A ist die Kopfschmerzgruppe, Gruppe B Personen mit keinen oder sehr seltenen Kopfschmerzen. Hohe Werte bedeuten hohe Aktivität. Die EMG Werte bei Gruppe A sind deutlich höher. Das bedeutet, dass diese Patienten während dem Schlaf die Zähne stark zusammenpressen.

Wie funktioniert die NTI-tss Frontzahnschiene?
NTI-tss (Nociceptive Trigeminale Inhibition tension suppression system) bedeutet: Aktivierung des Schutzreflexes des Trigeminus Nervs, zur Verminderung von Verspannungen. Dies etwas komplizierte Namensgebung, wurde durch den Erfinder Dr. Jim Boyd gewählt. Das Wirkungsprinzip ist einfach und lässt sich dadurch erklären, dass jeder Zahn über Nervenfasern mit den Kaumuskeln verbunden ist; wenn nun das Zusammenbeissen oder Abbeissen von Speisen ein zu starker Druck auf die Zähne ausgeübt wird, melden Rezeptoren den Kaumuskeln sich zu „entspannen“ (Schutzreflex). Dieser Reflex ist vor allem bei kleinen Zähnen sehr empfindlich. Die unteren Frontzähne sind am besten geschützt, dass heisst haben die niedrigsten Reizschwelle. Die Funktion des Schutzreflexes können Sie selber testen. Beissen Sie in Seitenzahnbereich auf einen Bleistift. Sie werden starke Zahneindrücke auf dem Bleistift feststellen. Wenn Sie den Bleistift zwischen den oberen und unteren Schneidezähne halten und versuchen mit voller Kraft zusammen zu beissen, werden Sie feststellen, dass die Eindrücke viel Schwächer sind. Wenn Sie gleichzeitig die Finger auf den Musculus temporalis ( im Schläfenbereich ) halten, fühlen Sie die geringere Kontraktion.

Die NTI Schiene nützt den sehr empfindlichen Schutzreflex der unteren Frontzähne aus. Die Wirkung von Schiene, welche die Seitenzähne auch abdecken ist vor allem bei Schleifern, nicht aber bei Pressern, mit einer hohen Effizienz erwiesen.

Die NTI Schiene kann in einer Sitzung hergestellt werden und Sie könne sofort zu Hause mit der Behandlung beginnen. Die Frontzahnschiene ist klein und daher sehr angenehm zu tragen. Die Schiene wird an der oberen Frontzahnreihe angepasst. Beim Zusammenpressen werden nun nur noch die vorderen Zähne belastet, was den Schutzreflex auslöst. Die Folgen sind weniger Kopfschmerzen, weniger Zahnweh und weniger Zahnfrakturen.

Die wissenschaftliche Evidenz fehlt leider und die Methode der Behandlung von Kopfschmerzen durch Aufbissschienen wird durch die deutsche Migräne- und Kopfweh Gesellschaft als wissenschaftlich wertlos angesehen. Dennoch konnte in laufenden Studien mit NTI-Schienen der geforderte Grenzwert von 50% Symptom-Reduktion erreicht werden, dies natürlich alles ohne Nebenwirkungen.

Dennoch gibt es Kontraindikationen für diese Behandlung, welche eingehalten werden müssen. Manchmal ist ein Einschleifen der Zähne oder der Ersatz von Füllungen notwendig, da die Kiefer nach der Entspannung nicht mehr richtig zusammenpassen. Die NTI Schiene kann auch vor einer ausgedehnteren Behandlung zur Minderung von Symptomen und/oder zu Korrektur von Fehlstellungen des Unterkiefers benutzt werden. Sie kann auch nach ausgiebigen Rehabilitationen mit Keramikkronen oder Veneers als Schutz vor Frakturen durch nächtliches Knirschen und Pressen angewandt werden.